Montag, 30. August 2010

Etappe 4: Von der Schattenmühle nach Blumberg

Etappenlänge: 21,78 km, 845 hm

Das viele Auf und Ab und das unwegsame Gelände vom Vortag steckt uns noch ein wenig in den Knochen. Heute hätte ich noch gerne bis zum Mittag geschlafen ... Um 8.00 Uhr zum Frühstück gegangen. Dorothea, Julia und Klaus sitzen bereits am Frühstückstisch.
Heute sieht der Himmel trübe aus. Den Regenschirm halten wir schon mal griffbereit. Wir folgen dem großen Holzwegweiser mit der Aufschrift "Wutachschlucht" und genießen das Naturschauspiel den zweiten Tag. Die Pfade gehen über einige Brücken, Leitern, folgen der Wutach in unmittelbarer Höhe des Wasserspiegels und gehen dann wieder hoch hinauf. Mehr und mehr sind steil aufragende Felsformationen zu bewundern, die manchmal sogar überhängen. Die Pfade werden noch schmaler und sind teilweise durch Geländer aus Eisen und Stahlseile gesichert. Hier und da hängen Halteseile, damit man nicht in die Tiefe stürzt. In der Schurhammerhütte machen wir Rast und verzehren unsere letzten Vorräte. An der Wutachmühle, nach ca. 12,5 km geht es dann aus der Schlucht hinaus. Am Kiosk gibt es für mich eine schmackhafte Linsensuppe und Sabine genießt einen herrlichen Apfelstreusel. Wir haben am Kiosk noch 1h gewartet, aber unsere drei Wanderfreunde haben wir leider nicht mehr verabschieden können. Wir hoffen, es ist Ihnen nichts zugestoßen.
Ab der Wutachmühle wurde es dann für einige 100 Meter ziemlich matschig. Aber die Schuhe bleiben trotz Matsch absolut dicht. Nach ca. 1 1/4 Std erreichen wir Achdorf. Dann noch ein letzter kräftiger und sehr steiler Anstieg auf extrem schmalen, steilen und wunderschönen Trails bis hinauf nach Blumberg.
Damit haben wir unser Etappenziel erreicht.
Wir übernachten in der privaten Pension "Zimmermann" und laufen zum Essen nochmal in die Stadt zur Pizzeria Da Mauro.

Viele Grüße

René & Sabine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen